Effizienzhaus Plus - P.

Steinbach (Taunus)
Südansicht    Photo: Eibe Sönnecken
Südansicht Photo: Eibe Sönnecken
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Das Wohnhaus in Steinbach überrascht nicht nur durch die Neuinterpretation einer klassischen Bauform. Neben den hohen Ansprüchen an Wohnwert und Gestaltung werden auch die Vorgaben des Passivhausstandards erfüllt. Mehr noch: In enger Zusammenarbeit mit den Bauherren wurden alle verwendeten Baustoffe einer ökologischen Bewertung unterzogen. Dank der konsequenten Umsetzung eines innovativen Energiekonzeptes produziert das Haus im Verlauf eines Jahres mehr Energie als darin im selben Zeitraum verbraucht wird.

Dies wird durch die luftdichte und wärmebrückenfreie Gebäudehülle und die Versorgung aus regenerativen Energiequellen erreicht. Heizwärme wird über eine Wärmepumpe aus dem Erdreich gewonnen, die Lüftungsanlage mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung durch Vortemperierung der Frischluft in einem Erdkanal optimiert. Der Warmwasserbedarf wird zu 60% über Solarthermie (Vakuumröhrenkollektoren) gedeckt und eine dachintegrierte Photovoltaikanlage erwirtschaftet pro Jahr über den Energiebedarf des Hauses für Heizen, Kühlen, Warmwasser und Nutzung einen Stromüberschuss von 3.200 kWh.

Das entspricht der Reichweite von ca. 12.000 km mit einem E-Mobil.

Weitere Projekte zum Effizienzhaus Plus Standard finden sie hier:
Solarhaus RE 100
Effizienzhaus Plus - M.
Effizienzhaus Plus des Bundes

 

Bautafel

Architektur: ee concept gmbh
Energiekonzept: ee concept gmbh
Tragwerksplanung: Fast & Epp

Hersteller Dacheindeckung: Ruhland GmbH - Bauspenglerei

Haustechnik: Haselsteiner
Lüftungsplanung: Tecalor

Photos: Eibe Sönnecken

 

>> News zum Projekt

05.11.11 Plakette des Deutschen Solarpreises 2011 für "Effizienzhaus Plus P."

>> Dokumentationen des Projektes

Aktivhaus – Das Grundlagenwerk – Vom Passivhaus zum Energieplushaus
Hegger, Manfred; Fafflok, Caroline; Hegger, Johannes; Passig, Isabell; Callwey, München 2013; S. 204-209

Energieplushäuser - Nachhaltiges Bauen für die Zukunft
Rühm, Bettina; DVA, München, 2013; S. 24-29